Zum Seiteninhalt

Heben und Tragen - Beurteilung anhand von Leitmerkmalen
Version 2001

Arbeitsplatz/Tätigkeit:

Die Beurteilung erfolgt grundsätzlich für Teiltätigkeiten und ist auf einen Arbeitstag zu beziehen. Wechseln innerhalb einer Teiltätigkeit Lastgewichte und/oder Körperhaltungen, so sind Mittelwerte zu bilden. Treten innerhalb einer Gesamttätigkeit mehrere Teiltätigkeiten mit deutlich unterschiedlichen Lastenhandhabungen auf, sind diese getrennt einzuschätzen und zu dokumentieren.

Hinweis:
Grundsätzlich ist bei der Beurteilung der Wichtungen die Bildung von Zwischenstufen (Interpolation) erlaubt.
Diese Option ist bei dieser orientierenden JavaScript-Berechnung nicht berücksichtigt.
 

Bestimmung der Zeitwichtung

Hebe- oder Umsetzungsvorgänge
( < 5 s)
o
d
e
r
Halten
( > 5 s )
o
d
e
r
Tragen
( > 5 m )
Auswahl Anzahl am Arbeitstag Gesamtdauer am Arbeitstag Gesamtweg am Arbeitstag
< 10 < 5 min < 300 m
10 bis < 40 5 bis 15 min 300 m bis < 1 km
40 bis < 200 15 min bis < 1 Stunde 1 km bis < 4 km
200 bis <500 1 Stunde bis < 2 Stunde 4 bis < 8 km
500 bis < 1000 2 Stunden bis < 4 Stunden 8 bis < 16 km
> 1000 > 4 Stunden > 16 km

 

Bestimmung der Lastwichtung

Auswahl
Wirksame Last 1 ) für Männer Wirksame Last 1 ) für Frauen
< 10 kg < 5 kg
10 bis < 20 kg 5 bis < 10 kg
20 bis < 30 kg 10 bis < 15 kg
30 bis < 40 kg 15 bis < 25 kg
> 40 kg > 25 kg

 

Bestimmung der Wichtung für Körperhaltung und Lastposition

Auswahl
Charakteristische Körperhaltungen und Lastposition 2 ) Körperhaltung, Position der Last
Oberkörper aufrecht, nicht verdreht
Last am Körper
geringes Vorneigen oder Verdrehen des Oberkörpers
Last am Körper oder körpernah
tiefes Beugen oder weites Vorneigen
geringe Vorneigung mit gleichzeitigem Verdrehen des Oberkörpers
Last körperfern oder über Schulterhöhe
weites Vorneigen mit gleichzeitigem Verdrehen des Oberkörpers
Last körperfern
eingeschränkte Haltungsstabilität beim Stehen
Hocken oder Knien

 

Bestimmung der Wichtung für die Ausführungsbedingungen

Auswahl
Ausführungsbedingungen
gute, ergonomische Bedingungen, z.B. ausreichend Platz, keine Hindernisse im Arbeitsbereich, ebener rutschfester Boden, ausreichend beleuchtet, gute Griffbedingungen
Einschränkungen der Bewegungsfreiheit und ungünstige ergonomische Bedingungen
z.B.:
  1. Bewegungsraum durch zu geringe Höhe oder durch eine Arbeitsfläche unter 1,5 m2 eingeschränkt oder
  2. Standsicherheit durch unebenen, weichen Boden eingeschränkt
Stark eingeschränkte Bewegungsfreiheit und/oder Instabilität des Lastschwerpunktes (z.B. Patiententransfer)

 

Bewertung


Punktwert  =  

Anhand des errechneten Punktwertes und der folgenden Tabelle kann eine grobe Bewertung vorgenommen werden.3 )

Unabhängig davon gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes.

Risikobereich Punktwert Beschreibung
1 < 10 Geringe Belastung, Gesundheitsgefährdung durch körperliche Überbeanspruchung ist unwahrscheinlich.
2 10 < 25 Erhöhte Belastung, eine körperliche Überbeanspruchung ist bei vermindert belastbaren Personen 4 ) möglich. Für diesen Personenkreis sind Gestaltungsmaßnahmen sinnvoll.
3 25 < 50 Wesentlich erhöhte Belastung, körperliche Überbeanspruchung ist auch für normal belastbare Personen möglich. Gestaltungsmaßnahmen sind angezeigt 5 ).
4 > 50 Hohe Belastung, körperliche Überbeanspruchung ist wahrscheinlich. Gestaltungsmaßnahmen sind erforderlich 5 ).

Überprüfung des Arbeitsplatzes aus sonstigen Gründen erforderlich. Begründung:

Datum der Beurteilung:
Beurteilt von:


Anmerkungen:

1) Mit der "wirksamen Last" ist die Gewichtskraft bzw. Zug-/Druckkraft gemeint, die der Beschäftigte tatsächlich bei der Lastenhandhabung ausgleichen muss. Sie entspricht nicht immer der Lastmasse. Beim Kippen eines Kartons wirken nur etwa 50%, bei der Verwendung einer Schubkarre nur 10% der Lastmasse.

2) Für die Bestimmung der Haltungswichtung ist die bei der Lastenhandhabung eingenommene charakteristische Körperhaltung einzusetzen; z.B. bei unterschiedlichen Körperhaltungen mit der Last sind mittlere Werte zu bilden - keine gelegentliche Extremwerte verwenden!

3) Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass mit steigenden Punktwerten die Belastung des Muskel-Skelett-Systems zunimmt. Die Grenzen zwischen den Risikobereichen sind aufgrund der individuellen Arbeitstechniken und Leistungsvoraussetzungen fließend. Damit darf die Einstufung nur als Orientierungshilfe verstanden werden.

4) Vermindert belastbare Personen sind in diesem Zusammenhang Beschäftigte, die älter als 40 oder jünger als 21 Jahre alt, "Neulinge" im Beruf oder durch Erkrankungen leistungsgemindert sind.

5) Gestaltungserfordernisse lassen sich anhand der Punktwerte der Tabellen ermitteln. Durch Gewichtsverminderung, Verbesserung der Ausführungsbedingungen oder Verringerung der Belastungszeiten können Belastungen vermieden werden.

2003-07-02 12:07:01

Druckansicht